Blase

SCHMERZFREIE BLASENUNTERSUCHUNGEN SIND MÖGLICH

Manchmal kann es sein, dass der Urologe zur sorgfältigen Diagnose eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) veranlassen muss, wenn z. B. eine Blutung der Harnwege untersucht werden muss, Beschwerden beim Wasserlassen bestehen oder evtl. Blasentumore abgeklärt werden müssen.


Die medizinische technische Entwicklung ist mittlerweile soweit, dass man mit einem dünnen optischen Schlauch, den man flexibel steuern kann, die Harnröhre und die Blase ohne Schmerzen für den Patienten untersuchen kann.

 Der Untersuchungsschlauch passt sich optimal dem Harnröhrenverlauf an und ist aufgrund seiner Größe und Beschichtung sehr gleitfähig. Innerhalb der Blase kann sich der Urologe dann optimal jeden Millimeter innerhalb der Harnblase anschauen, um somit die Mündungsstellen der Harnleiter, die Schleimhaut und den Blasenmuskel zu untersuchen. Die Untersuchung verläuft dabei für den Patienten schmerzfrei.