Sexualität

Der Themenkomplex der Sexualität umfasst verschiedene körperlichen und seelischen Aspekte. Somit können Störungen der Sexualität auch auf sehr unterschiedlicher Ebene stattfinden. Die verschiedenen Störungen werden mit verschieden Begriffen beschrieben, welche voneinander abzugrenzen sind.
Der Begriff Impotenz beschreibt unspezifisch eine Unfähigkeit zum Geschlechtsverkehr oder der Zeugungsfähigkeit.
Die erektile Dysfunktion bezieht sich auf die Unfähigkeit eine Erektion, also Versteifung des Penis zu bekommen und zu erhalten. Dabei kann die Steifigkeit des Penis, die als Rigidität bezeichnet wird, zur Durchführung des Geschlechtsaktes nicht ausreichend sein, oder sie kann nicht ausreichend lange anhalten.
Unter Unfruchtbarkeit, Infertilität oder Sterilität versteht man eine Störung der Zeugungsfähigkeit, also eine Veränderung der Samen- bzw. Spermien-Qualität oder Anzahl. Zur Untersuchung der Fruchtbarkeit kann eine mikroskopische Analyse des Samenergusses (Ejakulat) durchgeführt werden, dies nennt sich Spermiogramm.
Ejakulationsstörungen beziehen sich auf Störungen des Samenergusses, z.B. beim vorzeitigem Orgasmus.
Störungen der Libido beziehen sich auf die sexuelle Stimmung oder Erregbarkeit und können Folge einer Hormonstörung oder einer seelischen Erkrankung sein.

Zudem kommt es häufig vor, dass o.g. Erscheinungen kombiniert auftreten und verlangen eine individuelle Diagnostik und Therapie, wie sie in der urologischen Praxis in Usingen angeboten wird. In einem vertraulichen, persönlichen Gespräch sollten Sie ohne falsche Scham Ihr Anliegen vortragen. Die moderne Medizin verfügt über zahlreiche Hilfsmittel, Ihnen wieder die gewohnte Lebensfreude auch im fortgeschrittenen Alter ohne Abstriche zu ermöglichen.